Globaler Aspekt
Der Planet Erde ist zu 2/3 mit Wasser bedeckt, davon sind aber für den Menschen als Trinkwasser nur 0,0003% nutzbar; daraus ergibt sich eine Brisanz bezüglich des Überlebens der Menschheit, die sich weltweit abzeichnet. Experten sagen voraus, dass zukünftige Auseinandersetzungen zwischen Nationen und multinationalen Konzernen vor allem um Wasser und Trinkwasserreserven geführt werden.

Die Zerstörung lebenserhaltender Systeme auf unserem Planten zu stoppen, wozu in erster Linie das Wasser gehört, wird also eine der größten Herausforderungen sein, mit der die Menschheit je konfrontiert worden ist. Vor diesem Hintergrund offenbart sich die Dringlichkeit, dass eine wachsende Anzahl von Menschen vor allem in den europäischen Ländern sich mit dem alltäglichen Umgang mit dem Rohstoff "Wasser" auseinandersetzt bzw. ein Bewusstsein dafür geschaffen wird.

Sauberes Wasser kommt nicht "einfach so" aus dem Wasserhahn, sonder hat in der Regel einen langen Weg hinter sich. Diese Entstehung des Wassers und die damit verbundenen Faktoren, um "gesundes" Wasser zu erhalten gilt es aufzuzeigen und dem/ der Einzelnen verständlich darzustellen, wie hoch dabei die Eigenverantwortung ist: Wie viel Wasser verbraucht ein Mensch im Alltag, für welche Dinge wird Wasser benötigt, wie kann jede Einzelne/ jeder Einzelne zur Sauber- Erhaltung des Wassers im Alltag beitragen. Ein nachhaltiger erzieherischer Prozess wird initiiert!


Dabei arbeitet ART at WORK nicht mit rationalen und "trockenen" Argumenten, sondern vielmehr werden die Menschen mit ungewöhnlichen Methoden spielerisch zum Nachdenken und schließlich zum Handeln gebracht werden. Dafür haben wir "Tilmann, der Tropfen" entwickelt- ein gesunder und glücklicher Wassertropfen, der in der Interaktion von den Kindern/ Erwachsenen am Leben erhalten werden muss. Ein multimedialer Wasserwagen stellt den Makrokosmos des Wasserkreislaufs dar. Im Laufe des Arbeitsprozesses mit Tilmann wird von allen Beteiligten erkannt, dass er stellvertretend für alles Wasser (Trinkwasser, Meere, Seen etc.) steht.

Im Vordergrund steht vor allem die Ansprache der Kinder und Jugendlichen steht , die durch Spiele, Übungen, Filme. etc. angeregt und motiviert werden. Z.B. arbeitet ART at WORK mit einem 2 m großen Globus, der durch die Straßen gerollt wird. Darauf werden die Lösungen der Beteiligten auf die folgende Frage geschrieben: "Was kannst du tun, um die Wasserversorgung sowohl hier als auch in den südlichen Ländern zu verbessern bzw. zu erhalten?"

Über die Sensibilisierung für Rohstoff - Vorkommen vor der eigenen Tür entsteht eine aktive Auseinandersetzung, gefolgt von konkreter Lösungserarbeitung für die lokale und alltägliche Problematik.





 
  thames




thames




thames